Graz-Marathon und Öffentlicher Verkehr

Umleitungsverkehr Graz Marathon
Umleitungsverkehr Graz Marathon

Am zweiten Wochenende im Oktober fand in Graz wieder der bekannte Marathon statt. So begrüßenswert das sportliche Event, für Nutzer von Straßenbahn und Bus war es eine leidvolle Erfahrung.

Besonders sonntags bedingte der Lauf eine extrem großräumige Umleitung des Tram-Ersatzverkehrs, der den Bussen eine Fahrtroute vom Jakominiplatz über Geidorfplatz–Nordspange–Kalvarienbrücke–Marienplatz  zum Hauptbahnhof und weiter zur Endstation Asperngasse beschert hat, wo die Straßenbahnen in Richtung Wetzelsdorf und Eggenberg weiterfuhren – eine geradezu abenteuerlich anmutende Stadtrundfahrt …

Während die Holding Graz Linien auf die Strecke des Laufes sicherlich keinen Einfluss hatten, mussten sie den Verkehr auf den möglichen Routen aber in Eigenverantwortung organisieren. Dabei waren gewisse Bereiche vergleichsweise gut, andere leider jedoch sehr mangelhaft funktionierend. Die Busse vom Südwesten der Stadt wurden alle von Don Bosco zum Hauptbahnhof umgeleitet und verkehrten offenbar einigermaßen regelmäßig. Die Weiterfahrt ins Zentrum bzw nach Osten jedoch war von langen Intervallen, unregelmäßigen Fahrten und extrem unübersichtlicher Linienführung gekennzeichnet. Leider fehlten (man muss sagen: wiederholt) irgendwelche grafische Informationen, wo die umgeleiteten Linien denn nun fahren würden. Nicht jeder Fahrgast hat die Straßenzüge, mit denen die Fahrtrouten der Busse beschrieben wurden, im Kopf.

Die Displays an den Haltestellen des Ersatzverkehrs Asperngasse–Zentrum etwa schwiegen sich in der Regel über die konkreten Abfahrtszeiten des nächsten Busses überhaupt aus. 
Gleichermaßen ohne jegliche konkrete Informationen wurden die Außenäste der zusammengehängten Straßenbahnlinien 1 und 7 auf Eggenberger/Wetzelsdorfer Seite versorgt – während Samstag nachmittags bei bereits gesperrter Strecke im Zentrum die nächste Straßenbahn durchaus auch einmal mit „in 50 Minuten“ angekündigt wurde und weit über 20 Minuten trotz 7-Minuten-Taktes gar nichts kam, wurde sonntags gleich gar keine Info angezeigt, sondern“Bitte den Fahrplanaushang beachten“. Dort stand jedoch kein Wort von einer Streckensperre und wann tatsächlich die Tram kommt, war dort angesichts des veröffentlicheten Fahrplanes natürlich auch nicht zu erfahren … Fahrzeuge in Richtung Zentrum wurden dort mit irreführenden/falschen Zielen beschildert (z.B. Eggenberg statt Med Uni), weitere Informationen an der Haltestelle oder im Fahrzeug zwecks Weiterfahrt in Richtung Zentrum fehlten gänzlich.

Anschlüsse an den Ersatzbus an der Asperngasse oder eine Info, wann der nächste Bus ins Zentrum kommt? Leider Fehlanzeige … Keine Info-Displays vorhanden an der Asperngasse. Dabei wurde dieser Bereich der Endschleife erst vor ein paar Jahren neu gebaut….

Fahrgast-Resümee:

Einiges klappte unter den gegebenen Verhältnissen recht gut. Aber: Es gibt noch was zu tun fürs nächste Mal, liebe Holding.  Und: Muss der Marathon so geführt werden, dass nicht einmal Ersatzbusse die Stadt auf halbwegs annehmbarer Route ohne Stadtrundfahrt durchqueren können? Es gibt schließlich auch sonntags Menschen, die zur Arbeit müssen und Bevölkerung, die der Marathon nicht so sehr interessiert. Jedenfalls am Samstag Nachmittag zur besten Einkaufszeit wären derartige Streckensperren, welche die Straßenbahn als Hauptader des Öffentlichen Verkehrs durchtrennen, tunlichst zu vermeiden.

Das könnte Dich auch interessieren...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen